28.07.16

Nächste Lesung am 11. September 2016

(c) privat
Zurück aus der Sommerpause meldet sich Alexander Graeff mit einer neuen Ausgabe von »Literatur in Weißensee« am 11. September 2016 zum Thema »Richtung«. Literarischer Gast ist der Frankfurter Lyriker und »Schwarzromantiker« (Frankfurter Rundschau) Martin Piekar. Mit »Richtung« geht es diesmal bewusst um bestimmte Färbungen in der Literatur, seien sie historischer, politischer, sexueller oder sexuell-politischer Art. 

Martin Piekar (*1990) ist Student der Philosophie und der Geschichte an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. 2012 war er Preisträger beim 20. Open Mike in der Sparte Lyrik. 2015 und 2016 folgten der Förderpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen und der hr2-Literaturpreis. Dieses Jahr erhielt er zudem den Atta-Troll-Superpreis für radikale Ideologiekritik. Sein Lyrikdebütband Bastard Echo erschien 2014 beim Verlagshaus Berlin. Beim in der Brotfabrik Berlin ausgetragenen World Lyrikwrestling wurde er 2014 Champion. 2016 erschien in Kooperation mit dem Schriftsteller Jan Kuhlbrodt ebenso im Verlagshaus Berlin das eBook Überschreibungen. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr und findet diesmal auf der BrotfabrikBühne statt (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

23.05.16

Sommerpause

Für das Frühjahr 2016 sind erstmal alle literarischen Geister gebannt. Nun wird es Zeit für eine Sommerpause!

Im Herbst geht's weiter mit »Literatur in Weißensee« und dann wird's spannend:

Die nächste Lesung findet am 11. September 2016 statt mit dem Frankfurter Lyriker und »Schwarzromantiker« (Frankfurter Rundschau) Martin Piekar als literarischem Gast! Dicht gefolgt von der Lesung am 30. Oktober 2016 mit dem Nürnberger Beatpoeten Joshua Gross.

05.05.16

Nächste Lesung am 22. Mai 2016

(c) privat
Am 22. Mai 2016 geht es weiter mit der zweiten Frühjahrslesung von »Literatur in Weißensee«. Diesmal mit einem gespenstigen Thema. Alexander Graeff hat sich den Kulturwissenschaftler und Schriftsteller Norbert W. Schlinkert eingeladen und wird zusammen mit ihm Texte über »Geister« lesen und natürlich auch darüber sprechen.

Norbert W. Schlinkert, 1964 in Schwerte geboren, absolvierte zunächst eine Tischlerlehre, erwarb das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg und studierte von 1999 an Kulturwissenschaft, Ästhetik, Theaterwissenschaft und kulturelle Kommunikation an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er veröffentlichte 2005 die Studie Wanderer in Absurdistan. Novalis, Nietzsche, Beckett, Bernhard und der ganze Rest und wurde 2009 mit seiner Dissertation Das sich selbst erhellende Bewußtsein als poetisches Ich. Von Adam Bernd zu Karl Philipp Moritz, von Jean Paul zu Sören Kierkegaard promoviert. Sein belletristisches Erstlingswerk, story banal, wurde 1998 im Bruno-Dorn-Verlag veröffentlicht, im Jahr 2015 erschien im Elsinor Verlag der heraklitische Fließtext Stadt, Angst, Schweigen und im Februar 2016 in der edition taberna kritika (Bern) die Arabeske Kein Mensch scheint ertrunken, deren Handlung am und im Weißensee spielt. Im Jahr 2010 wurde ihm für sein zurzeit noch in Arbeit befindliches Romanprojekt ein Aufenthaltsstipendium des Künstlerdorfes Schöppingen zugesprochen. Seit 2009 betreibt er das literarische Weblog Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen. Die Lesung beginnt wie gewohnt um 19:30 Uhr im Roten Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

16.03.16

Erste Lesung in diesem Jahr am 17. April 2016

(c) Ian Blumers
Am 17. April 2016 heißt es endlich auch in diesem Jahr wieder »Literatur in Weißensee«. Als Auftaktlesung zum Thema »Musik« werden diesmal Alexander Graeff und sein literarischer Gast die Verbindungen von Literatur und Musik ausloten. Eingeladen wurde daher auch der Lyriker, Journalist und Frontmann der Berliner Indie-Band neustadt: Lutz Steinbrück.

Lutz Steinbrück ist 1972 in Bremen geboren, studierte ab 1993 in Oldenburg Anglistik und Germanistik und schrieb dort bereits für Bandprojekte, in denen er sang und Gitarre spielte. Auch erste Gedichte entstanden in dieser Zeit. Seine Magisterarbeit Fremde Heimat über Vechta in der Lyrik Rolf Dieter Brinkmanns erschien 2007 im Oldenburger BIS-Verlag. Seit 2004 ist Lutz Steinbrück als Journalist für Print- und Onlinemedien in Berlin tätig, schreibt Lyrik und macht Musik. Zwischen 2007 und 2011 mit den Nördlichen Gärten und seit 2013 mit neustadt. Zahlreiche Veröffentlichung von Gedichten in Zeitschriften, Anthologien sowie im Internet. Sein Debütband Fluchtpunkt:Perspektiven erschien 2008 im Berliner Lunardi-Verlag. Der zweite Lyrikband Blickdicht wurde 2011 im Verlagshaus Berlin veröffentlicht. Die Lesung beginnt wie gewohnt um 19:30 Uhr im Roten Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

05.02.16

Vorankündigung 2016

Willkommen zurück im neuen Jahr! Auch 2016 wird es wieder »Literatur in Weißensee« geben. Aber natürlich! Diesmal mit

6 Lesungen (2 im Frühjahr, 4 im Herbst/Winter),
6 literarischen Gästen,
6 spannenden Themen (z.B. »Geister«)

Am 17. April 2016. eröffnen wir das 4. Jahr »Literatur in Weißensee« mit der ersten Lesung. Literarischer Gast im Roten Salon der Brotfabrik wird dann der Lyriker und Frontmann der Berliner Band Neustadt Lutz Steinbrück sein. Dicht gefolgt von der zweiten Lesung am 22. Mai 2016 mit Norbert W. Schlinkert als literarischem Gast. – Save the dates!