05.03.18

Nächste Lesung am 15. April 2018 (Gast: Moritz Schlenstedt)

(c) Annika Gutsche
Am Sonntag, den 15. April ist der junge Schriftsteller Moritz Schlenstedt literarischer Gast bei »Literatur in Weißensee« im Neuen Salon der Brotfabrik. Gastgeber Alexander Graeff und Moritz Schlenstedt werden dann in Prosa, Lyrik und Gespräch das Thema »Fremde« verhandeln. 

Moritz Schlenstedt
(*1996 in Dresden), studiert zur Zeit Arabistik und Islamwissenschaft sowie Außereuropäische Sprachen und Kulturen an der Universität Leipzig. Nach neun Jahren im Dresdner Kreuzchor und zwei Preisen beim Bundesmusikwettbewerb »Jugend musiziert«, leistete er ein Jahr lang einen ökologischen Freiwilligendienst in Südfrankreich und absolvierte eine Ausbildung zum Winzer auf Schloss Westerhaus in Ingelheim am Rhein. Mit seinen Texten war er 2015, 2016 und 2017 Preisträger beim Bundeswettbewerb für junge Lyrik »lyrix« und wurde letztes Jahr zum Treffen junger Autor*innen eingeladen, dem Literaturwettbewerb der Berliner Festspiele. Neben seinem Studium in Leipzig gründete er mit Freund*innen im Januar 2018 den Verein »Warte für Kultur und Debatte e.V.«, der in Zukunft Lesungen, Debatten und Ausstellungen in Leipzig veranstalten wird.

Die Lesung wird gefördert durch den Bundeswettbewerb für junge Lyrik »lyrix« und beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).